0179 - 210 77 99 info@schluckner.de

Leistungen

Therapiebereiche und Leistungsspektrum

  • Prävention
  • Beratung
  • Diagnostik
  • Therapie aller logopädischer Störungsbilder jeden Alters

Die Behandlung ist auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten abgestimmt.
Ziel ist die Wiederherstellung, der Erhalt oder die Verbesserung Ihrer Kommunikationsfähigkeit und/oder Ihres physiologischen Schluckaktes.

Spezialisierungen:

  • Behandlungen von myofunktioneller Störungen (MFT) nach modifizierten Ansätzen u. a. Kittel, Garliner etc.
  • Behandlungen von LRS-schwäche, Legasthenie
  • Behandlungen von Dysphagien (z. B. bei Demenz) bzw. Dysarthrien (LSVT-Therapeutin)
  • Behandlungen von Dysphonien (v. a. Recurrensparesen)

Die Behandlungen sind computergestützt und in mehreren Sprachen möglich.

Die Sprache ist die wichtigste zwischenmenschliche Kommunikation. Sprache, das sind die uns zur Verfügung stehenden Wörter und die Art und Weise, wie wir die Wörter zusammenfügen. Ist diese Fähigkeit gestört, z. B. bei Kindern mit einer verzögerten Sprachentwicklung oder bei Menschen, die nach einem Schlaganfall eine Aphasie haben, ist eine Verständigung schwer möglich.

Sprechen ist die Fähigkeit, Gedanken durch hörbare Wörter mit Hilfe der Sprech- und Stimmorgane auszudrücken. Störungen in diesem Bereich können bei Kindern und Erwachsenen auftreten. Die häufigsten Erkrankungen sind die Dyslalien bei Kindern, Stottern Poltern und die Dysarthrien (z. B. bei Parkinsonerkrankungen und Multipler Sklerose)

Die Stimme ist ein ganz wichtiges und individuelles Merkmal eines jeden Menschen. Veränderungen des Stimmklanges können in allen Altersbereichen auftreten. Sie können funktionelle, organische und psychogene Ursachen haben. An dieser Stelle sind die Patientenmit Gaumenspalten oder Kinder und Jugendliche mit Stimmlippenknötchen zu nennen. Ferner sprechen wir von Stimmstörungen bei Stimmbandlähmungen bzw. beim falschen Gebrauch der Stimme und Atmung.

Schluckstörungen

Etwa 2000-mal schluckt der Mensch pro Tag. Nicht schlucken zu können, stellt eine ganz erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität dar. Bei neurologisch bedingten Störungen z.B. nach einem Schlaganfall, einem Schädel-Hirn-Trauma oder einem Hirntumor übernehmen die Logopäden eine wichtige Rolle in der Therapie. Auch bei Kindern kann das Zusammenspiel der Muskeln beim Schlucken beeinträchtigt sein. In diesem Falle ist eine Therapie im Zusammenhang mit einer kieferorthopädischen Behandlung erforderlich.